Press release

Erstmals in der Schweiz: Siemens Healthineers und Clinica Luganese Moncucco vereinbaren technologische Partnerschaft

Nicht zur Veröffentlichung in den USA

  • Fünfjährige technologische Partnerschaft soll hohe Versorgungsqualität weiter sicherstellen
  • Breites Schulungs- und Fortbildungsprogramm ist Teil des Vertrags und soll den systematischen Wissenstransfer verbessern
  • Erste Value Partnership in der Schweiz

Siemens Healthineers und die Schweizer Privatklinik Clinica Luganese Moncucco gehen eine technologische Partnerschaft ein und haben einen entsprechenden Vertrag unterschrieben. Die fünfjährige Partnerschaft umfasst mehrere Handlungsfelder. Siemens Healthineers wird ein individuelles Schulungs- und Weiterbildungsprogramm für das Klinikpersonal anbieten. Die für die Anforderungen der Klinik individuell aufbereiteten Lerninhalte werden sowohl über Online- als auch über Präsenzkurse vermittelt. So können möglichst viele Mitarbeiter an den Schulungen teilnehmen und gleichzeitig längere Abwesenheiten vermeiden. Die verpflichtenden Strahlenschutzkurse sind Teil der Lerninhalte. Für die Radiologie der Klinik umfasst der Partnerschaftsvertrag ein Programm zur gemeinsamen Analyse und Verbesserung der klinischen Prozesse und Abläufe sowie den technischen Service aller bildgebenden Geräte und Systeme. Das Klinikum möchte damit die Versorgungsqualität weiter erhalten, die Verfügbarkeit der Geräte erhöhen und die betriebliche Komplexität reduzieren. Für Siemens Healthineers ist das die erste Value Partnership in der Schweiz.

„Wir möchten über die Partnerschaft mit Siemens Healthineers die hohe Qualität unsere Leistungen sicherstellen und die Zufriedenheit unserer Patienten weiter steigern. Mit dem innovativen Schulungsprogramm können wir viele unserer Mitarbeiter erreichen und den Zugang zu Wissen vereinfachen“, sagt Christian Camponovo, der Direktor des Klinikums. Die Clinica Luganese Moncucco in Lugano ist mit ungefähr 200 Betten und etwa 750 Mitarbeitern eines der größten privaten Krankenhäuser in der Schweiz.

„Wir sind stolz auf diesen Auftrag. Dies ist unsere erste technologische Partnerschaft in der Schweiz. Das Thema Ausbildung spielte bei den Verhandlungen eine wichtige Rolle“, sagt Marcel Baumgartner, Managing Director (CEO) bei Siemens Healthineers in der Schweiz. „Im Rahmen dieser Value Partnerships arbeiten wir mit softwarebasierten Analysetools, die dem Klinikum helfen, die klinischen Abläufe noch effizienter zu gestalten.“ Siemens Healthineers verantwortet zudem herstellerübergreifend den technischen Service und die Instandhaltung aller bildgebenden medizintechnischen Systeme. Dessen Ausführung wird ein Service-Mitarbeiter von Siemens Healthineers vor Ort übernehmen. So sollen unerwartete Ausfälle der Geräte reduziert und die Verfügbarkeit erhöht werden.
Ein wichtiger Teil der Partnerschaft ist das umfassende Schulungsprogramm, das sich an Techniker, Radiologen und Führungskräfte richtet. Die auf die Clinica Luganese Moncucco abgestimmten Lerninhalte werden sowohl über Onlinekurse als auch über Vor-Ort-Kurse von ausgebildetem Fachpersonal vermittelt. Die Themen setzen sich individuell aus strategischen, klinischen und technischen Inhalten zusammen. Auch die verpflichtenden Kurse zum Strahlenschutz sind Teil des Schulungsprogramms. Siemens Healthineers wird sein bewährtes softwarebasiertes Schulungstool PEPConnect zur Unterstützung des systematischen Fortbildungsprozesses einsetzen. Dies erhöht den Kreis der Mitarbeiter, die an Schulungen teilnehmen können, trägt zur Reduzierung von Fehlzeiten bei und ermöglicht den Aufbau eines systematischen Lernmanagementsystems für das Krankenhaus. Die Inhalte der Schulungen sind herstellerunabhängig und werden teilweise von externen Anbietern bereitgestellt.

Mit Value Partnerships bündelt Siemens Healthineers seine Expertise beim Technologie-Management, bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens, bei der Planung medizinischer Einrichtungen und bei der strategischen Beratung. Value Partnerships sind langfristige, ergebnisorientierte Partnerschaften, die es Gesundheitsdienstleistern ermöglichen, ihren Unternehmenswert zu steigern und betriebliche Komplexität zu reduzieren. Im Rahmen der Partnerschaft analysiert und verbessert Siemens Healthineers klinische Prozesse, baut das Leistungsportfolio aus und erweitert klinische Möglichkeiten. Innovative medizintechnische Lösungen und Technologien steigern die Qualität und Präzision der Versorgung der gesamten Einrichtung.

Siemens Healthineers 2019 DE

Siemens Healthineers AG (gelistet in Frankfurt a.M. unter SHL) hat den Anspruch, das Gesundheitswesen der Zukunft zu gestalten. Als führendes Unternehmen der Medizintechnik mit Hauptsitz in Erlangen unterstützt es mittels seiner Regionalgesellschaften Gesundheitsversorger weltweit dabei, auf ihrem Weg hin zu dem Ausbau der Präzisionsmedizin, der Neugestaltung der Gesundheitsversorgung, der Verbesserung der Patientenerfahrung und der Digitalisierung des Gesundheitswesens mehr zu erreichen. Siemens Healthineers entwickelt sein Produkt- und Dienstleistungsportfolio kontinuierlich weiter, mit KI-gestützten Anwendungen und digitalen Angeboten, die in der nächsten Generation der Medizintechnik eine immer wichtigere Rolle spielen. Diese neuen Anwendungen werden das Unternehmen in der In-vitro-Diagnostik, der bildgestützten Therapie und der In-vivo-Diagnostik weiter stärken. Siemens Healthineers bietet auch eine Reihe von Dienstleistungen und Lösungen an, um die Fähigkeit der Gesundheitsdienstleister zu verbessern, Patienten eine qualitativ hochwertige und effiziente Versorgung zu bieten. Im Geschäftsjahr 2019, das am 30. September 2019 endete, erzielte Siemens Healthineers mit seinen rund 52.000 Beschäftigten weltweit ein Umsatzvolumen von 14,5 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro.