Press release

Siemens Healthineers verzeichnet trotz COVID-19-Pandemie starke Entwicklung im zweiten Quartal

Die Siemens Healthineers AG gibt heute das Ergebnis für das am 31. März 2020 abgelaufene 2. Quartal des Geschäftsjahres 2020 bekannt.

Q2 Geschäftsjahr 2020

  • Umsatz steigt vergleichbar um 3,3% – Beeinträchtigung durch COVID-19 bei ca. 4 Prozentpunkten
  • Starke Umsatzentwicklung bei Imaging mit 5,8% vergleichbarem Zuwachs und Advanced Therapies mit Anstieg von 5,7%
  • Equipment Book-to-Bill Verhältnis mit 0,94 lediglich leicht unter 1
  • Umsatzrückgang um vglb. 2,2% bei Diagnostics wegen krisenbedingt niedrigerem Patientenaufkommen belastet Profitabilität
  • Bereinigte EBIT-Marge bei 17,9%, +10 Basispunkte gegenüber Vorjahr und klare Verbesserung gegenüber Q1
  • Bereinigtes unverwässertes Ergebnis je Aktie steigt um 11% auf 0,45 Euro
  • Free Cashflow in Q2 robust, aber niedriger als in Q1 wegen Bestandsaufbau in der Krise
  • Ausblick für Geschäftsjahr 2020 nicht mehr valide; Talsohle für Q3 erwartet

Bernd Montag, Vorstandsvorsitzender der Siemens Healthineers AG:
»In der globalen COVID-19-Pandemie stehen wir als starker Partner an der Seite unserer Kunden. Mit unserem weltweit führenden Produkt und Lösungsangebot unterstützen wir, wo immer wir können. Trotz der Pandemie und weltweit zunehmender konjunktureller Verwerfungen hat sich unser Geschäft im zweiten Quartal insgesamt gut entwickelt. Unsere Profitabilität haben wir gegenüber dem Vorquartal wieder gesteigert und damit gehalten, was wir versprochen hatten. Weder für die Länge noch für die Intensität der COVID-19-Pandemie existieren derzeit gesicherte Einschätzungen. Entsprechend sind aus heutiger Sicht auch keine gesicherten Annahmen zur Geschäftsentwicklung möglich. Unabhängig davon bleiben die fundamentalen Wachstumstreiber unseres Geschäfts intakt.«

Siemens Healthineers 2019 DE

Siemens Healthineers AG (gelistet in Frankfurt a.M. unter SHL) hat den Anspruch, das Gesundheitswesen der Zukunft zu gestalten. Als führendes Unternehmen der Medizintechnik mit Hauptsitz in Erlangen unterstützt es mittels seiner Regionalgesellschaften Gesundheitsversorger weltweit dabei, auf ihrem Weg hin zu dem Ausbau der Präzisionsmedizin, der Neugestaltung der Gesundheitsversorgung, der Verbesserung der Patientenerfahrung und der Digitalisierung des Gesundheitswesens mehr zu erreichen. Siemens Healthineers entwickelt sein Produkt- und Dienstleistungsportfolio kontinuierlich weiter, mit KI-gestützten Anwendungen und digitalen Angeboten, die in der nächsten Generation der Medizintechnik eine immer wichtigere Rolle spielen. Diese neuen Anwendungen werden das Unternehmen in der In-vitro-Diagnostik, der bildgestützten Therapie und der In-vivo-Diagnostik weiter stärken. Siemens Healthineers bietet auch eine Reihe von Dienstleistungen und Lösungen an, um die Fähigkeit der Gesundheitsdienstleister zu verbessern, Patienten eine qualitativ hochwertige und effiziente Versorgung zu bieten. Im Geschäftsjahr 2019, das am 30. September 2019 endete, erzielte Siemens Healthineers mit seinen rund 52.000 Beschäftigten weltweit ein Umsatzvolumen von 14,5 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro.