Press release

Siemens Healthineers RAPIDPoint 500e Blutgas-System nach Europa jetzt auch in den USA erhältlich – Teil des Portfolios im Kampf gegen COVID-19

  • Im August 2019 in Europa eingeführt, hat Siemens Healthineers RAPIDPoint 500e Blutgas-System – das für schwer kranke Patienten in Akutversorgungsbereichen eingesetzt wird – die FDA-Zulassung in den USA erhalten.
  • Das Blutgas-Portfolio von Siemens Healthineers unterstützt im Kampf gegen COVID-19, bei dem Blutgastests eine entscheidende Rolle zur Behandlung infizierter Patienten spielen.
  • Blutgastests sind häufig für Beatmungspatienten erforderlich, sowie Personen, die einer Evaluierung wegen Atemnot unterzogen werden. Sie geben Aufschluss über die Gasverteilung von Sauerstoff und Kohlendioxid im Blut.

Siemens Healthineers gab heute bekannt, dass seine neueste Lösung, das RAPIDPoint® 500e Blutgasanalysesystem, für den Einsatz in der Akutbehandlung von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) freigegeben wurde und nun in den USA, in Europa und allen Ländern verfügbar ist, die das CE-Label benötigen. Das Blutgassystem liefert Blutgas-, Elektrolyt-, Metabolit-, CO-Oximetrie- und neonatale Bilirubin-Ergebnisse, die zur Diagnose und Überwachung schwer kranker Patienten auf der Intensivstation, im Operationssaal oder in der Notaufnahme verwendet werden.

„Point-of-Care-Teams, die Atemwegserkrankungen in kritischen Pflegeumgebungen überwachen, benötigen eine Blutgassystemlösung, die schnelle, genaue Ergebnisse liefert und die Arbeitsabläufe verbessert. Eine sichere Betriebsumgebung in Zeiten zunehmender Risiken eines Cyber-Angriffs im Gesundheitswesen ist ebenfalls wichtig“, sagte Christoph Pedain, Leiter Point of Care Diagnostics bei Siemens Healthineers. „Das RAPIDPoint 500e Blutgas-System hat sich als zuverlässiges Instrument in Europas Bemühungen erwiesen, COVID-19 zu bekämpfen und dazu beizutragen, die starke Nachfrage nach Blutgastests bei betroffenen Atemwegspatienten zu bewältigen.“

Das RAPIDPoint 500e Blutgas-System ist ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung von COVID-19-Erkrankungen. Die Analyseergebnisse helfen bei der Behandlung infizierter Patienten und der Überwachung von Atemnot. Außerdem werden Blutgastests routinemäßig bei Beatmungspatienten durchgeführt. Arterielle Blutgastests geben Aufschluss über den Sauerstoff- und Kohlenstoffgehalt des Blutes eines Patienten. Sie ermöglichen es den Pflegekräften und Ärzten, zu bestimmen, ob Anpassungen an beatmungsmedizinische Einstellungen oder andere Behandlungen erforderlich sind.

Mit der Integri-sense™-Technologie, einer umfassenden Reihe automatisierter Funktionsprüfungen, werden präzise und zuverlässige Testergebnisse am Point-of-Care sichergestellt.

„Als Intensivmediziner weiß ich, dass mir die Testergebnisse, die mir im Notfall übermittelt werden, dabei helfen, lebensrettende Entscheidungen zu treffen. Das RAPIDPoint-System ist einfach zu bedienen und erlaubt es mir, meine Aufmerksamkeit vollständig auf meine Patienten zu richten“, sagte Dr. Daniel Martin, Royal Free Hospital, London. Darüber hinaus lässt sich das RAPIDPoint-500e-System nahtlos in Krankenhausnetzwerke mit dem Siemens Healthineers Point of Care Ecosystem™ integrieren, ein zentrales Datenmanagementsystem zur Verwaltung und Steuerung von unterschiedlichen Geräten und Benutzern an verschiedenen Standorten und Einrichtungen.

Siemens Healthineers 2019 DE

Siemens Healthineers AG (gelistet in Frankfurt a.M. unter SHL) hat den Anspruch, das Gesundheitswesen der Zukunft zu gestalten. Als führendes Unternehmen der Medizintechnik mit Hauptsitz in Erlangen unterstützt es mittels seiner Regionalgesellschaften Gesundheitsversorger weltweit dabei, auf ihrem Weg hin zu dem Ausbau der Präzisionsmedizin, der Neugestaltung der Gesundheitsversorgung, der Verbesserung der Patientenerfahrung und der Digitalisierung des Gesundheitswesens mehr zu erreichen. Siemens Healthineers entwickelt sein Produkt- und Dienstleistungsportfolio kontinuierlich weiter, mit KI-gestützten Anwendungen und digitalen Angeboten, die in der nächsten Generation der Medizintechnik eine immer wichtigere Rolle spielen. Diese neuen Anwendungen werden das Unternehmen in der In-vitro-Diagnostik, der bildgestützten Therapie und der In-vivo-Diagnostik weiter stärken. Siemens Healthineers bietet auch eine Reihe von Dienstleistungen und Lösungen an, um die Fähigkeit der Gesundheitsdienstleister zu verbessern, Patienten eine qualitativ hochwertige und effiziente Versorgung zu bieten. Im Geschäftsjahr 2019, das am 30. September 2019 endete, erzielte Siemens Healthineers mit seinen rund 52.000 Beschäftigten weltweit ein Umsatzvolumen von 14,5 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro.