Press release

Siemens Healthineers erläutert detailliert zweite Phase der Strategie 2025 und Weiterentwicklung seiner Geschäfte

Bei einer Kapitalmarktveranstaltung in London erläutert das Management der Siemens Healthineers AG weitere Details zur zweiten Phase seiner „Strategie 2025“. In dieser sogenannten „Upgrading“-Phase geht es darum, Siemens Healthineers auf die nächste Stufe profitablen Wachstums zu führen. Wie bereits kommuniziert, strebt das Unternehmen im Geschäftsjahr 2020 (per Ende September) ein Umsatzwachstum auf vergleichbarer Basis, also ohne Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte, von fünf bis sechs Prozent sowie einen Anstieg des bereinigten1 unverwässerten Ergebnisses je Aktie von sechs bis zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr an. In den Geschäftsjahren 2021 und 2022 soll der Umsatz vergleichbar um jeweils mehr als fünf Prozent und das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie um jeweils rund zehn Prozent steigen.

„Das Gesundheitswesen weltweit ist im Umbruch. Kostendruck und Konsolidierung auf der Kundenseite sowie tiefgreifende Digitalisierung sind entscheidende Trends der kommenden Jahre. Mit unserer starken technologischen Basis, unserer umfassenden klinischen Expertise und dem weltweiten Netzwerk können wir dabei helfen, das Gesundheitswesen effizienter zu gestalten und den Zugang zur Gesundheitsversorgung weiter zu verbessern. Gleichzeitig sind wir mit unseren digitalen und KI-basierten Angeboten in der einzigartigen Position, in den Schlüsselbereichen des Gesundheitsmarktes eine entscheidende Rolle zu spielen. Im Verlauf der Upgrading-Phase werden wir sowohl in den bestehenden Märkten weiter wachsen als auch in angrenzende vorstoßen sowie neue Märkte schaffen“, sagte Bernd Montag, Vorstandsvorsitzender der Siemens Healthineers AG.

Siemens Healthineers hat für seine drei Segmente klare Prioritäten für die Upgrading-Phase definiert. Bei Imaging liegt der Fokus auf kontinuierlichen Innovationen im Kerngeschäft, der Erweiterung des Diagnostikangebots sowie dem Einnehmen einer federführenden Rolle bei der Unterstützung klinischer Entscheidungsprozesse basierend auf künstlicher Intelligenz. Bei Diagnostics geht es vor allem um die Nutzung von Chancen, die sich aus dem Markttrend hin zu automatisierten Arbeitsabläufen in der Labordiagnostik ergeben. Daneben soll das Point-of-Care-Geschäft weiter ausgebaut werden. Bei Advanced Therapies liegt ein Schwerpunkt auf der Kombination der Technologien des im Oktober übernommenen Robotik-Unternehmens Corindus Vascular Robotics mit dem bestehenden Portfolio, um dadurch zusätzliches Wachstum zu erzielen und neue Märkte zu schaffen.

Ergänzt werden die Pläne der Segmente von drei unternehmensweiten Prioritäten: Marktanteilsgewinne in geografischen Wachstumsmärkten sowie bei führenden Gesundheitsanbietern und die beschleunigte Fortführung der digitalen Transformation des Unternehmens.

Die erste Phase der „Siemens Healthineers Strategy 2025“ hat das Unternehmen Ende des Geschäftsjahres 2019 abgeschlossen. Während dieser Phase hat Siemens Healthineers erfolgreich seinen Börsengang umgesetzt und wichtige Produktinnovationen, wie zum Beispiel die AI-Companions, auf den Weg gebracht. Mit den Übernahmen von Corindus und dem US-Beratungsunternehmen ECG Management Consultants hat sich das Unternehmen zuletzt auch bereits in angrenzenden Wachstumsfeldern verstärkt.

1

Siemens Healthineers 2019 DE

Siemens Healthineers AG (gelistet in Frankfurt a.M. unter SHL) hat den Anspruch, das Gesundheitswesen der Zukunft zu gestalten. Als führendes Unternehmen der Medizintechnik mit Hauptsitz in Erlangen unterstützt es mittels seiner Regionalgesellschaften Gesundheitsversorger weltweit dabei, auf ihrem Weg hin zu dem Ausbau der Präzisionsmedizin, der Neugestaltung der Gesundheitsversorgung, der Verbesserung der Patientenerfahrung und der Digitalisierung des Gesundheitswesens mehr zu erreichen. Siemens Healthineers entwickelt sein Produkt- und Dienstleistungsportfolio kontinuierlich weiter, mit KI-gestützten Anwendungen und digitalen Angeboten, die in der nächsten Generation der Medizintechnik eine immer wichtigere Rolle spielen. Diese neuen Anwendungen werden das Unternehmen in der In-vitro-Diagnostik, der bildgestützten Therapie und der In-vivo-Diagnostik weiter stärken. Siemens Healthineers bietet auch eine Reihe von Dienstleistungen und Lösungen an, um die Fähigkeit der Gesundheitsdienstleister zu verbessern, Patienten eine qualitativ hochwertige und effiziente Versorgung zu bieten. Im Geschäftsjahr 2019, das am 30. September 2019 endete, erzielte Siemens Healthineers mit seinen rund 52.000 Beschäftigten weltweit ein Umsatzvolumen von 14,5 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro.