Press release

Siemens Healthineers zeigt sich widerstandsfähig in der COVID-19-Pandemie

Die Siemens Healthineers AG gibt heute das Ergebnis für das am 30. Juni 2020 abgelaufene 3. Quartal des Geschäftsjahres 2020 bekannt.

Q3 Geschäftsjahr 2020

  • Umsatz sinkt gegenüber Vorjahresquartal um 6,9% auf vergleichbarer Basis aufgrund von COVID-19
  • Umsatzrückgang bei Imaging von vergleichbar 3,3%, Advanced Therapies mit Rückgang von vergleichbar 1,8%
  • Service geschäftsstabilisierend mit leichtem vergleichbarem Umsatzwachstum
  • Equipment Book-to-Bill Verhältnis bei 0,94
  • Umsatzrückgang um vergleichbar 15,9% bei Diagnostics wegen niedrigerem Testaufkommen für Routine-Untersuchungen belastet Profitabilität deutlich
  • Bereinigte EBIT-Marge bei 13,9%, 120 Basispunkte unter Vorjahresquartal
  • Bereinigtes unverwässertes Ergebnis je Aktie sinkt um 21% auf 0,30 Euro
  • Free Cashflow steigt in Q3 um 48% gegenüber Vorjahresquartal auf 336 Millionen Euro
  • Erwartetes Umsatzwachstum für das Geschäftsjahr auf vergleichbarer Basis in etwa flach; bereinigtes unverwässertes Ergebnis je Aktie zwischen 1,54 Euro und 1,62 Euro. Dies basiert auf der Annahme, dass sich das gegenwärtige Geschäftsumfeld nicht erneut verschlechtert

Bernd Montag, Vorstandsvorsitzender der Siemens Healthineers AG:
»Das Siemens Healthineers Team leistet seit Monaten einen außerordentlichen Beitrag zur Bewältigung dieser historischen Krise – bei unseren Kunden vor Ort, in der Produktion, an unseren Standorten überall auf der Welt sowie durch schnelle Innovation. Die Entwicklung im dritten Quartal unterstreicht die Widerstandsfähigkeit unseres Geschäfts. Für das vierte Quartal erwarten wir eine deutliche Verbesserung unserer Geschäftsentwicklung im Vergleich zum dritten Quartal.«

Link zum dazugehörigen Pressefeature

Siemens Healthineers 2019 DE

Siemens Healthineers AG (gelistet in Frankfurt a.M. unter SHL) hat den Anspruch, das Gesundheitswesen der Zukunft zu gestalten. Als führendes Unternehmen der Medizintechnik mit Hauptsitz in Erlangen unterstützt es mittels seiner Regionalgesellschaften Gesundheitsversorger weltweit dabei, auf ihrem Weg hin zu dem Ausbau der Präzisionsmedizin, der Neugestaltung der Gesundheitsversorgung, der Verbesserung der Patientenerfahrung und der Digitalisierung des Gesundheitswesens mehr zu erreichen. Siemens Healthineers entwickelt sein Produkt- und Dienstleistungsportfolio kontinuierlich weiter, mit KI-gestützten Anwendungen und digitalen Angeboten, die in der nächsten Generation der Medizintechnik eine immer wichtigere Rolle spielen. Diese neuen Anwendungen werden das Unternehmen in der In-vitro-Diagnostik, der bildgestützten Therapie und der In-vivo-Diagnostik weiter stärken. Siemens Healthineers bietet auch eine Reihe von Dienstleistungen und Lösungen an, um die Fähigkeit der Gesundheitsdienstleister zu verbessern, Patienten eine qualitativ hochwertige und effiziente Versorgung zu bieten. Im Geschäftsjahr 2019, das am 30. September 2019 endete, erzielte Siemens Healthineers mit seinen rund 52.000 Beschäftigten weltweit ein Umsatzvolumen von 14,5 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro.