Press release

Erste Partnerschaft in Saudi-Arabien: Siemens Healthineers und Dallah Health Company kooperieren

Siemens Healthineers und Dallah Health Company haben eine 10-jährige strategische Partnerschaft vereinbart. Siemens Healthineers wird das Technologiemanagement in der Radiologie des Krankenhauses Nakheel in Riad, Saudi-Arabien, verantworten. Die Vereinbarung umfasst die Installation, Wartung, Upgrade, und Austausch der bildgebenden medizinischen Geräte sowie die Schulung für die biomedizinischen und klinischen Teams. Auch die klinischen Arbeitsabläufe und die allgemeine Patientenerfahrung sollen verbessert werden. Das Krankenhaus ist so immer auf dem neuesten technologischen Stand und nimmt an zukünftigen Technologiesprüngen teil. Der Auftrag hat einen Wert von insgesamt 25 Mio. Euro.

„Die Dallah Health Company wird Investitionen in Technologie und Innovation für die nächsten Jahre besser planen und gleichzeitig die Kosten optimieren können“, sagte João Seabra, Leiter von Enterprise Services bei Siemens Healthineers. „Mit dieser neuen Value Partnership modernisieren wir kontinuierlich die Medizintechnik in der Radiologie und optimieren gemeinsam mit dem Krankenhaus bestehende Prozesse und Abläufe.“

Die Dallah Health Company, 1995 in Riad gegründet, ist ein privater, börsennotierter Gesundheitsdienstleister. Das Unternehmen investiert unter anderem in Krankenhäuser, die Produktion von medizinischen Hilfsgütern und den Betrieb von Gesundheitseinrichtungen. Mit mehr als 2.000 Mitarbeitern besitzt und betreibt die Dallah Health Company das Dallah Nakheel Hospital in Riad und behandelt jährlich mehr als eine halbe Million Patienten.

Diese Partnerschaft ist die erste ihrer Art in Saudi-Arabien und steht im Einklang mit der „Vision 2030“ des Königreichs für eine stärkere Beteiligung des Privatsektors an der Gesundheitsversorgung. Siemens Healthineers wird durch diese Partnerschaft sicherstellen, dass die Dallah Health Company durch ein langfristiges Managed Equipment Services-Modell Zugang zu den neuesten Technologien in der Medizintechnik und kompetente Beratung erhält. Siemens Healthineers wird das Technologiemanagemet für die gesamte Radiologie übernehmen und in den nächsten zehn Jahren etwa 70 Geräte warten oder austauschen und die passende Software bereitstellen. Die Partnerschaft umfasst unter anderen die Magnetresonanztomographen (MR), die Computertomografen (CT), die Angiografiegeräte und die Ultraschallgeräte im gesamten Krankenhaus.

„Wir sehen ein bemerkenswertes Wachstum von Value Partnerships in Europa und eine steigende Nachfrage im Mittleren Osten und Afrika“, sagte Bernd Ohnesorge, bei Siemens Healthineers Leiter der Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika). „Mit Value Partnerships begleiten wir als Partner für technologieorientierte Dienstleistungen Gesundheitsdienstleister bei der Transformation ihrer Gesundheitssysteme sowohl im Königreich Saudi-Arabien als auch in weiteren Regionen im Mittleren Osten und Afrika.“

Value Partnerships von Siemens Healthineers konzentrieren sich auf den Aufbau flexibler und dauerhafter Geschäftsbeziehungen, die die Reduzierung der betrieblichen Komplexität durch einen einzigen Ansprechpartner für alle medizinproduktbezogenen Fragen und Budgetsicherungen sicherstellen. Value Partnerships ermöglichen es Gesundheitsdienstleistern, den Unternehmenswert zu steigern, um ihre unmittelbaren und zukünftigen Ziele zu erreichen und sich auf die Patientenversorgung zu konzentrieren.

Siemens Healthineers 2018 DE

Siemens Healthineers unterstützt Gesundheitsversorger weltweit dabei, auf ihrem Weg hin zu dem Ausbau der Präzisionsmedizin, der Neugestaltung der Gesundheitsversorgung, der Verbesserung der Patientenerfahrung und der Digitalisierung des Gesundheitswesens mehr zu erreichen. Als ein führendes Unternehmen der Medizintechnik entwickelt Siemens Healthineers sein Produkt- und Serviceportfolio stetig weiter. Das gilt für die Kernbereiche der Bildgebung für Diagnostik und Therapie sowie für die Labordiagnostik und die molekulare Medizin. Zusätzlich werden die Angebote im Bereich digitale Gesundheitsservices und Krankenhausmanagement gemeinsam mit den Betreibern stetig weiterentwickelt. Im Geschäftsjahr 2018, das am 30. September 2018 endete, erzielte Siemens Healthineers ein Umsatzvolumen von 13,4 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ergebnis von 2,3 Milliarden Euro und ist mit rund 50.000 Beschäftigten weltweit vertreten.