Press release

Siemens Healthineers und STORZ MEDICAL planen Vertriebspartnerschaft für die Urologie

70. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Dresden

  • Zukünftige Zusammenarbeit soll den Kunden beider Unternehmen und deren Patienten den Zugang zu neuesten Technologien für die diagnostische Bildgebung in der Urologie und die nicht-invasive Therapie von Harn- und Nierensteinen erleichtern
  • Mobile C-Bögen der Cios-Familie von Siemens Healthineers bilden gemeinsam mit dem MODULITH® SLK »inline« von STORZ MEDICAL eine innovative Lösung für eine leistungsstarke Stoßwellenlithotripsie und endourologische Eingriffe

Siemens Healthineers und STORZ MEDICAL haben anlässlich des 70. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie (26. – 29. September 2018 in Dresden) die geplante Vereinbarung einer Vertriebspartnerschaft bekannt gegeben. Im Rahmen der Zusammenarbeit planen beide Unternehmen künftig auch Systeme der Partnerfirma anzubieten, um ihren Kunden und deren Patienten den Zugang zu neuesten Technologien für die diagnostische Bildgebung in der Urologie und die nicht-invasive bzw. minimal-invasive Therapie zu erleichtern. So eignet sich insbesondere die Kombination von mobilen C-Bögen der Cios-Familie von Siemens Healthineers mit dem Stoßwellen-Lithotripsie-System MODULITH® SLK »inline« von STORZ MEDICAL für die Entfernung von Steinen im gesamten Harntrakt mittels leistungsstarker extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie.

„Gemeinsam mit Siemens Healthineers können wir unsere Expertise in der Urologie einem breiteren Kundenkreis zur Verfügung stellen und umfassende Lösungen anbieten“, erklärt Dr. Gerold Heine, CEO von STORZ MEDICAL. „Die geplante Vereinbarung zeigt den hohen Stellenwert des Fachbereichs Urologie für beide Unternehmen. Gemeinsam ermöglichen wir unseren Kunden und ihren Patienten den Zugang zu bestmöglichen Diagnostik- und Therapie-Lösungen“, bekräftigt Peter Schardt, Leiter Röntgenprodukte bei Siemens Healthineers.

Bei der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWL) können die Steine sowohl durch Röntgen als auch mit Ultraschall lokalisiert werden. Stoßwellen – fokussierte Schallwellen, die außerhalb des Körpers erzeugt werden – werden direkt auf die Nieren- oder Harnsteine gerichtet. Diese zerbrechen dadurch in kleine Stücke und können anschließend ausgeschieden werden. Das nicht-invasive Vorgehen und die geringe Komplikationsrate stellen einen großen Vorteil für die Patienten dar und machen das Verfahren vielfach zum favorisierten Therapieansatz. Siemens Healthineers und STORZ MEDICAL stellen den Urologen dafür künftig mit ausgewählten Modellen der mobilen C-Bögen der Cios-Familie und dem Stoßwellen-Lithotripsie-System MODULITH® SLK »inline« eine innovative System-Kombination zur Verfügung.

Siemens Healthineers 2017 DE

Siemens Healthineers unterstützt Gesundheitsversorger weltweit dabei, auf ihrem Weg hin zu dem Ausbau der Präzisionsmedizin, der Neugestaltung der Gesundheitsversorgung, der Verbesserung der Patientenerfahrung und der Digitalisierung des Gesundheitswesens mehr zu erreichen. Als ein führendes Unternehmen der Medizintechnik entwickelt Siemens Healthineers sein Produkt- und Serviceportfolio stetig weiter. Das gilt für die Kernbereiche der Bildgebung für Diagnostik und Therapie sowie für die Labordiagnostik und die molekulare Medizin. Zusätzlich werden die Angebote im Bereich digitale Gesundheitsservices und Krankenhausmanagement gemeinsam mit den Betreibern stetig weiterentwickelt. Im Geschäftsjahr 2017, das am 30. September 2017 endete, erzielte Siemens Healthineers ein Umsatzvolumen von 13,7 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro und ist mit rund 48.000 Beschäftigten weltweit vertreten.